Auszeichnungen/Projekte

Kurzbeschreibung des Filmprojektes unserer AV20

DAS GESCHENK

In Zusammenarbeit mit der Theaterregisseurin Kathrin Sievers und dem Medienprojekt Wuppertal  drehte die Ausbildungsvorbereitungsklasse einen Kurzfilm, der sich mit brisanten gesellschaftlichen Fragen auseinandersetzt: Was ist gerecht? Wie geht man mit Menschen um, die anders denken, als man selbst? Wie reagiert man bei offensichtlicher Fremdenfeindlichkeit?

Bei dem Kurzfilm handelt es sich um eine fiktionale Geschichte auf der Grundlage eines von den Schülerinnen und Schülern selbst entwickelten Drehbuchs. Die Rollen, die Kameraführung und die Ausstattung übernahmen die Schülerinnen und Schüler der Klasse.

(Johanne Buyken, 2022-01)

(Der Kurzfilm folgt in Kürze.)

 

 

Ein in­ter­ak­ti­ver Rap-Work­shop:

„Unsere Schule steht für Toleranz, Demokratie und Weltoffenheit.“ bekräftigt Frau Dr. Kornelia Neuhaus, Schulleiterin am Berufsbildungszentrum Dormagen. In diesem Kontext erhielt die Schule im Jahr 2019 den Integrationspreis des Rhein-Kreises Neuss und wurde im gleichen Jahr unter der Schirmherrschaft von Herrn Hans-Jürgen Petrauschke – Landrat des Rhein-Kreises Neuss – zur „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ geehrt. Ziel der Schule ist, mindestens einmal pro Jahr ein gemeinsames Projekt zum Thema Menschenrechte und einem offenen Bekenntnis zu einem gleichwertigen und respektvollen Miteinander auf die Beine zu stellen. Vor diesem Hintergrund entwickelte sich die Idee, ein Hip-Hop-Projekt mit einer Aktion gegen Rassismus und für Toleranz umzusetzen, da viele Schüler sehr gerne Hip-Hop-Musik hören und sich sehr mit der Hip-Hop-Kultur identifizieren. Der deutschlandweit unter dem Namen „Haben“ bekannte Rapper (Haben Tesfai) übernimmt die Leitung des Workshops ab 16.09.2021 für das BBZ Dormagen. Gefördert wird der Workshop vom Kommunalen Integrationszentrum Rhein-Kreis Neuss, das in Kooperation mit dem Fachdienst Integration und Migration der Caritas-Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss und der Jugendberatungsstelle „Die Rübe“ der Diakonie Rhein-Kreis Neuss seit 2015 mit dem Programm „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erfolgreich Aktionen unterstützt.

Das hierbei entstandene Rap-Video können Sie hier ansehen:

(Kira Bayer, 2021-09)

 

Foto: Christiane Winkels

Weiterführende Links zu den Zeitungsartikeln:
https://www.pressreader.com/germany/neuss-grevenbroicher-zeitung-neuss/20210903/282488596834597
https://rp-online.de/nrw/staedte/dormagen/bbz-dormagen-rappt-mit-haben-tesfai-gegen-rassismus_aid-62460585

Unsere Schülerinnen und Schüler gestalteten mit den beiden Künstlern Oldhaus und Aura mehrere mobile Wände mit Graffiti im Rahmen des Projektes „Demokratie leben!“.

Zusammen mit dem renommierten Graffiti-Künstlerpaar Oldhaus und Aura organisierten wir mit der Diakonie Rhein-Kreis Neuss und mit dem Dormagener Kinder-und Jugendtreff „Die Rübe“ vom 26. bis 29. Oktober 2020 einen Graffiti-Workshop.

„Alle beteiligten Institutionen wollen mit ihren Werten für eine offene Gesellschaft, gegen Menschenfeindlichkeit, für Diversität und Anti-Rassismus junge Menschen unterstützen, ein öffentliches Statement für Demokratie zu setzen“, erklärt Christiane Winkels, Schulsozialarbeiterin am BBZ Dormagen.

Die Schüler Dafine Seferaj (18), Akhen Haji Khamo (19) und Mohamad Ahmadkhoja (20), die selbst erst seit wenigen Jahren in Deutschland wohnen und sich wegen ihrer eigenen Migrationsgeschichte mit den Themen Menschenfeindlichkeit, Ausgrenzung und soziale Integration beschäftigen, entwickelten die Idee. Sie wollen sich öffentlich für die Beachtung der Menschenrechte einsetzen.

Unsere Schulleiterin Dr. Kornelia Neuhaus, sieht in der Unterstützung der legal und unter professioneller Begleitung geplanten Graffiti-Aktion die Möglichkeit, durch die visuelle Kommunikation und der „Macht der Bilder“ einen nachhaltig positiven Einfluss auf den Prozess der Meinungsbildung junger Menschen auszuüben.

Das Graffiti-Projekt wurde durch die finanzielle Unterstützung des Jugendforums des Bundesprojektes „Demokratie leben!“ im Rhein-Kreis unterstützt. Der Vorsitzende des Jugendforums, Sascha Jäckel, Mitarbeiter der „Rübe“, organisierte die passende Lokation für die Kunstaktion. Mobile Wände und eine Häuserwand auf dem Rübengelände wurden besprüht. Zuvor wurden unseren Schülerinnen und Schülern theoretische Kenntnisse durch die beiden Graffiti-Künstler vermittelt, die sie dann praktisch umsetzten.

(Winkels, 2020-10)

 

Fotos: Christiane Winkels

Weiterführende Links zu den Zeitungsartikeln:

https://rp-online.de/nrw/staedte/dormagen/bbz-dormagen-graffiti-projekt-fuer-mehr-demokratie_aid-54089049

https://rp-online.de/nrw/staedte/dormagen/jugendliche-in-dormagen-demokratie-leben-als-graffiti_aid-54333407

Am 13. Juni 2019 war es dann endlich soweit: Das Berufsbildungszentrum Dormagen erhielt im Rahmen einer Veranstaltung offiziell den Titel „Schule ohne Rassismus- Schule mit Courage“.

Anlass dafür war die Ernennung zur Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage am 18. Januar 2019, da sich 81 % aller Beteiligten der Schule (Schülerschaft, Lehrerkollegium und Personal) durch ihre Unterschrift gegen Gewalt und für mehr Courage ausgesprochen haben. Im Rahmen dieser Titelverleihung im Foyer der Schule wurde dann auf dieses tolle Ergebnis in einer feierlichen Runde mit besonderen Gästen angestoßen. Anwesend waren der Landrat Petrauschke, der sich bereit erklärt hat, Schulpate für das Projekt zu werden, sowie auch die leitende Regierungsschuldirektorin, Frau Christiane Gerhards, der Kreiskulturdezernent Tillmann Lonnes, Dormagens erster stellvertretender Bürgermeister Hans Sturm und der Erste Beigeordnete Robert Krumbein. Musikalisch untermalt wurde die Feier von der Schülersprecherin, Bedia Harnuboglu aus der zweijährigen Berufsfachschule, die mit ihrem Gesang für Gänsehaut gesorgt hat.

Ein weiterer Programmpunkt war dann die Eröffnung des Mahnsteingartens im Atrium, der von Schüler unter der Leitung von Frau Laura Couson gestaltet wurde. Der Steingarten soll durch seine öffentliche Präsenz mahnend an historische Ereignisse erinnern, im Betrachter Betroffenheit erzeugen und das Erinnern über die Generationen hinweg tradieren.

Als Schlusspunkt der Veranstaltung überreichte Goran Sucec, der Vertreter des kommunalen Integrationszentrums, die Ernennungsurkunde an die Schülersprecher, dem Schulpaten Herrn Landrat Petrauschke, sowie der Schulleiterin Frau Dr. Neuhaus und der Projektkoordinatorin Frau Anja Demir, womit sich das BBZ Dormagen nun offiziell „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ nennen darf.

„Die Titelverleihung verstehe man allerdings als eine Verpflichtung, die Grundsätze weiterhin zu verfolgen und zu vertreten“, unterstrich die Schulleiterin, Frau Dr. Neuhaus, in ihren Grußworten.

(Demir, 2019-01)

Foto (v. links): Schulleiterin Frau Dr. Neuhaus, Anja Demir (Projektkoordinatorin), Bedia Harnuboglu (Schülersprecherin), Goran Sucec (Regionalkoordinator), Justin Fohrmann (stellvertretender Schülersprecher), Landrat Petrauschke, Foto: Anja Tinter (ati)

Bild aus dem Mahnsteingarten, Foto: Laura Couson

Weiterführender Link zum Zeitungsartikel:

https://rp-online.de/nrw/staedte/dormagen/bbz-dormagen-ist-jetzt-schule-ohne-rassismus_aid-39383311

„Der Stein:

Als Kinder spielten wir mit ihm.

Der Architekt baut mit ihm.

Der Künstler formt aus ihm die schönsten Skulpturen.

Der Gewalttätige benutzt ihn als Waffe.“

In all diesen Fällen unterschied sich nicht der Stein, sondern der Mensch.

Wir benutzen unsere Steine als Mahnsteine.
In der Mitte unseres Atriums gestalteten unsere Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Bildungsgängen unter der Leitung von Frau Couson einen Mahnsteingarten zum Thema „Rassismus und Diskriminierung im Gegensatz zu Courage, Würde und Integrität“. Denn seit dem 18. Januar 2019 dürfen wir uns „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ nennen.
Zuvor wurden im Politik-Unterricht mit Frau Lürken und mit Frau Obuz Inhalte zu diesem Thema erarbeitet. Diese wurden daraufhin künstlerisch auf die Steine und Säulen übertragen.
Der Steingarten soll durch seine öffentliche Präsenz mahnend an historische Ereignisse erinnern, im Betrachter Betroffenheit erzeugen und das Erinnern über die Generationen hinweg tradieren.
– Manchmal lohnt es sich einfach, genauer hinzusehen. –
Jeder einzelne Stein ist uns wichtig, denn er könnte uns neue Gedankenanstöße geben und unsere Blickwinkel öffnen für mehr Offenheit und Toleranz.
Achtung – Open Projekt: Unser Mahnsteingarten wird immer weiter gestaltet.

Unser Gestaltungprojekt wurde unterstützt vom Kommunalen Integrationszentrum des Rhein-Kreis Neuss. Herzlichen Dank.
Ein großer Dank geht auch an die 2-jährige Berufsfachschule HH18B und alle Kolleginnen und Kollegen, die geholfen haben.

(Couson, 2019-01)

 

 

Bilder aus dem Mahnsteingarten, Fotos: Laura Couson

Demokratie leben!

Schülerinnen und Schüler des Berufsbildungszentrums Dormagen trafen sich seit Beginn des Schuljahres 2018/2019 zweimal wöchentlich, um sich mit Themen wie Politik, Rassismus, Bildung und Arbeit, Respekt, Heimat oder dem Grundgesetz auseinanderzusetzen. Sie setzten diese Inhalte künstlerisch mit Acryl auf Leinwand um. Hierbei sind auch persönliche Erfahrungen eingeflossen, die die Jugendlichen aufgrund ihrer Herkunft gemacht haben.

Entstanden ist die Idee für das Projekt bei dem Besuch einer Kunstausstellung an der Schule. Der Künstler Willy Janßen nahm Kontakt mit dem BBZ Dormagen auf und rief das Projekt gemeinsam mit Lehrerinnen und Lehrern des BBZ Dormagen ins Leben. Er begleitete und unterstützte das Projekt ehrenamtlich gemeinsam mit Frau Winkels und Herrn Wennmann. Für unsere Schülerinnen und Schüler stellte sich diese Zusammenarbeit schnell als sehr wertvoll und inspirierend heraus.

Unter dem Titel „Kunst als Sprache der Demokratie“ war die Ausstellung unserer Schülerinnen und Schülern des BBZ Dormagen vom 24. September bis zum 4. Oktober 2019 im Lichthof des Kreishauses Neuss zu sehen.

Finanziert wurde das Projekt aus dem Jugendfonds des Bundesförderprogramms „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ des Bundesfamilienministeriums. Im Rhein-Kreis Neuss wird dieses umgesetzt durch das Kommunale Integrationszentrum des Kreises.

(Winkels, 2019-10)

Unsere Schülerinnen und Schüler mit dem Künstler Willy Janßen (rechts).

Ausstellung im Lichthof des Kreishauses Neuss
Fotos: Christiane Winkels

Weiterführender Link zum Zeitungsartikel:

https://www.rhein-kreis-neuss.de/de/verwaltung-politik/nachrichten/2019/ausstellung-des-bbz-dormagen-im-kreishaus-neuss-kunst-als-sprache-der-demokratie/